Ay Carmela

 

Vor 82 Jahren – im Oktober 1936 – landeten die ersten Freiwilligen in Spanien, um die republikanischen Truppen gegen den Militärputsch General Francos zu unterstützen. Insgesamt kämpften in den Jahren 1936 – 1939 bis zu 40.000 Interbrigadisten aus 50 Ländern gegen den Faschismus in Spanien. Von Beginn an wurde Franco von Hitler und Mussolini militärisch unterstützt. Die brutale Niederschlagung der spanischen Republik war Vorbote des zweiten Weltkrieges.

 

Die Revue „¡Ay, Carmela!“ bringt uns alte Bilder, Gedichte, u. a. von García Lorca und Pablo Neruda, und Volkslieder aus Spanien und anderen Ländern näher. In der Zeit des Bürgerkrieges wurden sie umgetextet und waren den Kämpfern um die Republik Trost und Ansporn. Noch heute werden sie in den verschiedenen Sprachen gesungen. Wie das Lied „¡Ay, Carmela!“, eines der bekanntesten Lieder der AntifaschistInnen in Spanien.

 

Mit der Erinnerung an den spanischen Widerstand gegen den Faschismus nehmen wir Bezug zu heute. Die damalige Losung „¡No pasarán!“ ist angesichts rechtsextremer Tendenzen so aktuell wie damals. Erst heute werden in Ländern, in denen Diktaturen herrschten wie in Spanien, Argentinien und Chile, Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor Gericht gebracht. Kinder- und Enkelgenerationen wollen wissen, was damals geschah, wo die Gebeine ihrer Angehörigen liegen.

 

Infomaterial zum Download

Handzettel (Münster 21. Oktober 2016)

PDF-Datei, 110 KB

Handzettel Münster

Plakat (Beispiel Eschweiler)

PDF-Datei, 87 KB

Plakat Eschweiler

Presse-Echo (Aachener Zeitung)

PDF-Datei, 143 KB

Aachener Zeitung

Auftakt des Woody Guthrie Festivals 2016

Bennohaus, Münster
Foto: Mariana Firgau

 

JPG-Datei, 6,43 MB

Foto WGF 1

 

Auf Anfrage () schicken wir gerne weiteres Material: Trailer und Hörprobe, Infoblatt für Veranstalter, Fotos und Programmheft.